Zur Inszenierung

DER ZAR LÄSST SICH PHOTOGRAPHIEREN

Im Fotoatelier der schönen Angèle in Paris klingelt das Telefon: der Zar, der zur Zeit auf Besuch in Paris weilt, lässt sich zum Fototermin anmelden.
Angèle und ihre Angestellten bereiten in freudiger Aufregung diesen unverhofften Besuch vor, der ihnen Ruhm und Berühmtheit bringen wird!
Doch nach wenigen Minuten bemächtigt sich eine Bande von Verschwörern des Ateliers: sie haben den Zaren zu Angéle gelockt, um ihm dort aufzulauern und ihn mittels eines in den photographischen Apparat eingebauten Geschosses zu töten.

Kurt Weill hat die einaktige Spieloper im Jahr 1927 komponiert. Sie stellt eine kurzweilige Kriminalgeschichte dar, die im klassischen modernen Opernstil gehalten ist, aber in manchen Elementen schon auf den berühmten Song-Stil von "Dreigroschenoper" und "Mahagonny" hinweist.

Dazu kombinieren wir das Revuetheaterstück ES LIEGT IN DER LUFT.
Mischa Spoliansky hat die Kette von temperamentvollen Szenen 1928 komponiert.
Die unterhaltsam-frechen Chansons im Berliner Warenhaus handeln von flotten Damen, die im reduzierten Angebot wühlen, von einem vergessenen Zwillingspaar in der Fundabteilung, von Kleptomanen, von einer Frau, die einen weißen Knopf sucht und stattdessen gleich ein Brautkleid kauft, vom gerade in Mode gekommenen Ping-Pong-Spiel, von der besten Freundin und vielem Anderen.

Den 1.Teil des zweieinhalbstündigen Opernabends bildet das Revuestück, nach der Pause spielen wir die Weill-Oper.

Das Ensemble dieses vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg und dem Bezirk Oberbayern geförderten Isny Opernfestivals setzt sich zusammen aus Studierenden und Absolventen der Musikhochschule München und anderer internationaler Hochschulen.

Nach schönen Erfolgen in den Vorjahren mit Gounods "Roméo et Juliette", Verdis "Falstaff" und "Rigoletto", Janaceks "Das schlaue Füchslein", Leo Falls "Die Rose von Stambul" und vielen anderen Opern präsentieren wir die Inszenierung in der Freilichtkulisse am Stadtgrabenweiher unter Trauerweiden vor der historischen Stadtmauer in Isny im Allgäu.
Im Juli spielt die Isny-Oper dann im prächtigen Cuvilliés-Theater der Münchener Residenz und im reizvollen Wilhelma-Theater Stuttgart.

Sie erleben eine farbige Inszenierung mit leuchtenden jungen Stimmen.

Das Festivalkonzert in der Nikolaikirche rundet das Programm ab mit der großen Bachkantate "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes" und Psalmen von Felix Mendelssohn.

 

Inszenierung und musikalische Leitung: Hans-Christian Hauser, Dozent an der Hochschule für Musik und Theater München