Szenenführer

1.Akt - Haus des Kemal-Pascha in Stambul:

ENSEMBLE  VIER MÄDCHEN
Vier Freundinnen umspielen die schlafende Kondja Gül.

(Sprechszene)
Kemal Pascha verkündet dem Diener Sadi und den vier Mädchen, dass für Kondja Gül die Hochzeit bestimmt sei: Osman-Bei, der Sohn des Ministers, habe um ihre Hand angehalten und soll sie in vier Tagen heiraten.

ENSEMBLE  KONDJA-VIER MÄDCHEN
Kondja ist erwacht. Sie träumt von der Freiheit, die sie in der Kindheit hatte, und denkt an den bitteren Moment, da sie im Alter von 14 Jahren den Schleier nehmen musste.

(Sprechszene)
Kondja liest in einem Buch des europäischen Dichters André Léry. Sie gesteht, dass sie diesen Dichter liebt und ihm einen innigen Brief  geschrieben hat.

ENSEMBLE  KONDJA-VIER MÄDCHEN
Die vier Mädchen kommen tief verschleiert, machen sich dann aber einen Spaß daraus, die Schleier abzuwerfen, denn darunter kommt allerlei modischer Putz zum Vorschein. Sie bewundern die Freiheit, die sich die abendländischen Frauen nehmen, und träumen von Reformen am Bosporus.

(Sprechszene)
Kondja erhält einen Antwortbrief von André Léry, in dem er verrät, dass er in Stambul und sogar ganz in ihrer Nähe weile. Die vier Mädchen berichten nun stolz, dass auch sie einen ausländischen Freund hätten: einen Chinesen, den sie beim 5-Uhr-Tee des Botschafters kennen gelernt hätten.

(Sprechszene)
Der Chinese, dessen Name klingt wie "Fridolin", erscheint spontan zu Besuch, da er doch gerne einmal einen Harem sehen möchte. Die Mädchen und der Diener Sadi verweisen den unangemeldeten Besucher hinter den Wandschirm.

ENSEMBLE   FRIDOLIN-VIER MÄDCHEN
Die Mädchen erklären Fridolin, dass der Prophet Mohammed nicht erlaube, dass sie mit ihm von Angesicht zu Angesicht plauderten. Solche Freiheiten dürften sie sich nicht herausnehmen, denn alles im Leben sei Bestimmung. Fridolin greift indes, verdolmetscht durch den Diener, zu einem Trick, um die Gesichter der Mädchen sehen zu können: er habe gehört, die Mädchen hätten hässliche Sommersprossen! Da lüften die Mädchen zum Beweis ihrer makellosen Schönheit sogleich ihre Schleier.

(Sprechszene)
Kondja, die sich schon auf ein Treffen mit dem Dichter freut, erhält nun die Nachricht, dass sie Osman, den Sohn des Ministers, heiraten soll. Heftiger Widerwille erfasst sie. Sie wird sich in ihr Schicksal fügen müssen, aber LIEBEN - so ist sie sich sicher - wird sie ihn niemals.

ARIE OSMAN
Osman, der Bräutigam erscheint, um seine Aufwartung zu machen. Er will Kondja, die "Rose von Stambul", wirklich lieben, nur sie allein - und sich nicht nach alter Tradition einen ganzen Harem zulegen.

(Sprechszene)
Kemal-Pascha heißt Osman willkommen. Osman gibt ihm preis, dass Kondja in den Dichter André Léry verliebt sei, der in Wort und Schrift für die Freiheit der türkischen Frau kämpfe - dass aber in Wirklichkeit er, Osman, selber dieser Dichter sei und so unter europäischem Pseudonym seine Bücher veröffentliche. Er möchte dies Kondja nicht verraten, sondern den Kampf mit dem unsichtbaren Nebenbuhler führen, um als Osman Kondjas Herz zu gewinnen.

(Sprechszene)
Osman tritt vor Kondja und begrüßt sie mit Komplimenten. Kondja entgegnet, dass sie ihn niemals lieben werde.

FINALE 1.Akt (DUETT)  KONDJA-OSMAN
Kondja singt Osman das Lied von der schönen Asli vor, deren Herz gegenüber dem werbenden Prinzen hart blieb. Osman entgegnet, dass dieser Prinz versuchen solle, Asli mit Charme zu gewinnen, doch wenn diese abweisend bleibe, dann müsse er ihren Willen mit Gewalt beugen. Kondja kündet daraufhin Osman stolz an, dass er ihre Dornen spüren werde... doch gleichzeitig wird ihr bewusst, dass sie ihn doch sehr reizvoll findet.

---Pause---

2.Akt - Haus des Kemal-Pascha in Stambul:

ENSEMBLE
Die vier Mädchen bereiten Kondjas Hochzeit vor: ein Fest, bei dem der Schleier fällt und die Braut errötend vor dem Bräutigam steht.

(Sprechszene)
Der Diener Sadi schickt Fridolin weg, da fremde Männer zur Hochzeit keinen Zutritt haben.

(Sprechszene)
Osman berichtet Kemal-Pascha, dass er Kondja als André Léry einen Brief geschrieben habe, indem dieser angibt, leider alsbald in die Schweiz abreisen zu müssen Er habe diesen Brief abgesandt, um als Osman leichteres Spiel bei Kondja zu haben.

(Sprechszene)
Die Mädchen überreichen Osman den Hochzeitsschuh der Braut.

ENSEMBLE  OSMAN-VIER MÄDCHEN
Osman singt eine Hymne an die verschleierten Frauen, die Töchter Mohammeds, deren Gang so beschwingt, so leicht sei. Doch heute am Hochzeitstag habe er das Recht, alle unverschleiert zu sehen.

(Sprechszene)
Die vier Mädchen entdecken, dass Fridolin heimlich in ihren Gemächern geblieben ist.

ENSEMBLE  FRIDOLIN-VIER MÄDCHEN
Fridolin und die Mädchen treiben vergnügliches Spiel.

DUETT  KONDJA-OSMAN
Kondja erscheint verschleiert als Braut. Dann lässt sie vor dem Bräutigam den Schleier fallen. Osman ist hingerissen. Beide blicken sich in die Augen, ihre Kräfte messend.

(Sprechszene)
Kemal-Pascha, gerührt, übergibt dem Brautpaar den Ehevertrag zur Unterschrift.

DUETT  KONDJA-OSMAN
Kondja macht Osman selbstbewusst klar: auch wenn sie jetzt die Unterschrift aufs Papier gesetzt habe, bedeute das in keiner Weise, dass sie ihn fortan innig lieben müsse. Eine Chance auf ihre echte Zuneigung habe er nur dann, wenn er zunächst vier Wochen nach Kräften um sie werbe, so wie man es bei europäischen Damen tue.
Wenn er stattdessen Gewalt anwende, wolle sie auf der Stelle in die Schweiz abfahren, denn dort gebe es einen Mann, einen Dichter, den sie liebe und der auf sie warte.

ENSEMBLE  FRIDOLIN-VIER MÄDCHEN
Die vier Mädchen machen sich einen Spaß daraus, Fridolin als Mädchen zu verkleiden.

(Sprechszene)
Kondja animiert Osman, mit Charme um sie zu werben. Osman bietet ihr einen Walzertanz an

FINALE 2. Akt (DUETT)  KONDJA-OSMAN
Osman tanzt mit Kondja. Kondja ist bezaubert vom Walzertanz. Osman glaubt, Kondja jetzt berückt zu haben und will sie umarmen. Sie entgegnet keck, ihr Blick sei nur Koketterie gewesen. Da ist Osmans Stolz gekränkt und er kann seine Leidenschaft nicht mehr zügeln. Er möchte sie mit Gewalt ergreifen und gibt vor, die Tür abzusperren. Kondja ist fest entschlossen, sich nicht so schnell in Besitz nehmen zu lassen.
Flink ergreift sie die Gelegenheit und sperrt ihrerseits Osman ein. Den Schlüssel wirft sie in den Bosporus. Gemeinsam mit den vier Mädchen und deren Galan Fridolin reist sie sogleich ab gen Schweiz - zu André Léry...

(Sprechszene)
Kemal-Pascha findet seinen Schwiegersohn eingesperrt. Vom Diener Sadi erfährt er, dass Kondja in die Schweiz gereist sei, um dort ihre Liebe zu suchen.

3.Akt - Ein Hotel in der Schweiz:

(Sprechszene zu Musik)
Der Hoteldirektor animiert das Orchester, das die passende Stimmung bereiten soll für die vielen Hochzeitsreisenden, die Tag für Tag in diesem Hotel zu Gast sind.

ENSEMBLE   FRIDOLIN-VIER MÄDCHEN
Die vier Mädchen und Fridolin treten beschwingt und tändelnd in das Hotel ein.

(Sprechszene)
Mit ihnen kommt auch Kondja. Vom Hoteldirektor erfährt sie, dass André Léry tatsächlich ebenfalls für diesen Abend angemeldet sei, und dass er zusammen mit seiner Gattin erwartet werde. Als sie hört, dass ihr geliebter Dichter offenbar verheiratet ist, ist sie tief betrübt.

(Sprechszene)
Jetzt reist Osman an, der in diesem Schweizer Hotel ja als André Léry bekannt ist. Der Hoteldirektor ist überrascht, dass er ohne Ehefrau kommt.

ARIE OSMAN
Osman träumt von Kondja, die er liebt.

(Sprechszene)
Kondja erblickt Osman. Als dieser ihr ihre eigenen Briefe an André Léry zeigt, begreift sie, dass es sich um ein und denselben Mann handelt - den sie liebt! Trotzig besteht sie weiter auf die vier Wochen Werbezeit. Osman erbittet sich immerhin eine charmante Geste dafür, dass sie ihn so hartherzig eingeschlossen und verlassen hat. Und nun blickt sie ihm zärtlich in die Augen...

(Sprechszene)
Schließlich kommt auch Kamal-Pascha an, der, besorgt um seine Tochter, in die Schweiz gereist ist. Der Hoteldirektor missversteht Kemals Anliegen, er sei hier auf der Suche nach einer schönen Frau - und gewährt ihm gerne Logis.

ENSEMBLE  KEMAL PASCHA-VIER MÄDCHEN
Als er in der Hotelhalle Platz nimmt, kommt eine heimliche Charakterseite Kemals zum Vorschein: er lässt sich umgarnen von vier vermeintlich Schweizer Mädchen. Hier in Europa fühlt er sich an den türkischen Sittenkodex nicht gebunden.

(Sprechszene)
Da erblickt er Kondja mit Osman, die offensichtlich in Harmonie zusammengefunden haben. Er ist davon erfreut - aber gleichzeitig in kompromittierender Situation mit den Schweizer Mädchen ertappt.

ENSEMBLE  KEMAL PASCHA-FRIDOLIN-VIER MÄDCHEN
Vollends peinlich wird für ihn die Situation, als die vier ihre Schweizer Kostüme ablegen und sich als die ihm wohlbekannten Freundinnen Kondjas zu erkennen geben. Nun muss er sich ihren Spott gefallen lassen. Die Mädchen nehmen sich die Freiheit heraus, mit Fridolin offen zu flirten, und von Kemals männlich paschahafter Autorität ist nicht mehr viel übrig. Er wird von der lustigen Gruppe damit getröstet, dass er ja bald Großvater werden wird.

KURZES FINALE 3. Akt
Glückliches Schlusstableau: die Liebe hat sich ihren Freiraum geschaffen - die romantische Liebe zwischen der Rose und dem Prinzen - und der lustige Gruppenflirt zwischen den Mädchen und dem munteren Chinesen.